Bene-Familienstiftung will Aktien an Banken verpfänden

Die Bene-Familienstiftung, mit 42,4 % der größte Aktionär des österreichischen Büromöbelherstellers Bene AG, Waidhofen/Ybbs, verpfändet ihre Anteile als Sicherheit an die Gläubigerbanken, wie die Zeitung „Der Kurier“ berichtet. Bene selbst erklärte auf Anfrage, dass sich das Unternehmen in finalen ...

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihres Benutzernamens und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -

Kategorie des Artikels
- Anzeige -