Mercer reduziert Verluste

Mercer International, Mutterkonzern der beiden deutschen Zellstoffwerke in Stendal und Blankenstein, konnte im dritten Quartal seinen Nettoverlust sowohl gegenüber dem zweiten Quartal als auch gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres reduzieren. Für den Zeitraum Juli bis September 2013 weist der Konzern einen Verlust von 2,2 Mio € aus. Im zweiten Quartal 2013 lagen die Verluste noch bei 9,9 Mio €. Hintergrund für die Verbesserung des Nettoergebnisses war ein deutlich auf 10,1 Mio € gesteigertes Betriebsergebnis aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit sowie ein ebenfalls auf 24,8 Mio € verbessertes EBITDA. Im zweiten Quartal hatte Mercer mit -0,8 Mio € noch ein negatives Betriebsergebnis aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit sowie mit 14 Mio € einen deutlich geringeren EBITDA ausgewiesen. Die Verbesserung der Ergebniskennzahlen konnte Mercer dabei trotz des im dritten Quartal auf 186,1 Mio € gesunkenen Zellstoffumsatzes erzielen. Im zweiten Quartal lag der Umsatz mit Zellstoff bei 193,7 Mio €.

- Anzeige -

Kategorie des Artikels
- Anzeige -