IG Metall fordert Tariferhöhung um 4,5 %

Die IG Metall geht mit einer Forderung von 4,5 % in die Tarifrunde für die Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie in Baden-Württemberg. Auszubildende sollen mit einer Entgelterhöhung von 60 € monatlich überproportional profitieren. Einen entsprechenden Beschluss trafen die Tarifkommissionsmitglieder am 26. März. Zudem beschlossen die Mitglieder der Tarifkommission die Kündigung des Schlichtungsabkommens. Demnach kann die IG Metall von Anfang Mai an zu Protestaktionen unter ihren Mitgliedern aufrufen. Der Tarifvertrag für die rund 30.000 Beschäftigten in Baden-Württemberg endet zum 30. April. Am 9. April treffen sich die Tarifparteien zu einer ersten Verhandlung in Schwieberdingen. Die Tarifgehälter in der Holz- und Kunststoff verarbeitenden Industrie sind zuletzt im März 2013 um 3 % gestiegen. Zeitgleich waren die Ausbildungsvergütungen um 30 € erhöht worden. Der aktuelle Tarifvertrag hat eine Laufzeit von 16 Monaten, bei der Neufassung strebt die IG Metall nach eigenen Angaben eine Laufzeit von 12 Monate an.

- Anzeige -

Kategorie des Artikels
- Anzeige -