|  

Henrichsmeyer-Gruppe stellt Möbelproduktion ein

16.09.2020 − 

Nach den internen wirtschaftlichen Veränderungen bei der in Hövelhof ansässigen Henrichsmeyer-Unternehmensgruppe tritt nun auch die rechtliche Neuordnung in Kraft. Wie der geschäftsführende Gesellschafter Rolf Henrichsmeyer am Montag im Anschluss an eine Betriebsversammlung mitgeteilt hat, wird sich das Unternehmen mit Formaplan künftig komplett auf die Produktion von Möbelteilen konzentrieren und die Herstellung von Schlafmöbeln für Geha Möbelwerke einstellen. Bereits im Frühjahr waren im Rahmen eines Asset Deals sämtliche Vertriebs- und Vermarktungsrechte von Geha an die Vertriebsgesellschaft Collection C übertragen worden. Die Vertragsunterzeichnung war am 19. Mai erfolgt. Ralf Hentschel, der seit 2016 parallel zu seiner Position als geschäftsführender Gesellschafter von Collection C den Vertrieb der Geha Möbelwerke geleitet hat, hatte den Abschluss des Übergabeprozesses bereits damals für Herbst in Aussicht gestellt.

Collection C, deren Wohn- und Schlafmöbelprogramme bislang bei den Geha Möbelwerken in Hövelhof produziert wurden, hat bereits mit zwei neuen Produktionspartnern langfristige Lieferverträge abgeschlossen. Allen bisher im Geha-Innendienst tätigen Mitarbeitern wurden neue Arbeitsplätze bei Collection C angeboten. Die restlichen 109 Geha-Mitarbeiter werden künftig bei Formaplan beschäftigt sein. Im Zuge der Neuordnung werden insgesamt sieben Arbeitsplätze wegfallen. Die Unternehmensgruppe wird künftig sowohl wirtschaftlich als auch juristisch nur noch unter dem Namen Formaplan auftreten. Aktuell sind dort 370 Mitarbeiter beschäftigt. 2019 wurde erstmals die Umsatzmarke von 100 Mio € überschritten. Collection C wurde 2009 gegründet und ist Lizenzpartner von „Leonardo living", „Mustering", „Schöner Wohnen", „Joop living" und „Villeroy & Boch".

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Assarredo hat Porro zur neuen Präsidentin ernannt

Ingka Centres hat Immobilie in San Francisco gekauft  − vor