|  

Nobia will 2 Mrd skr in neues Küchenwerk investieren

04.12.2019 − 

Der schwedische Küchenmöbelhersteller Nobia will bis 2023 insgesamt 2 Mrd skr (umgerechnet rund 189 Mio €) in ein neues Werk in Jönköping/’Schweden investieren und damit seine Kapazitäten ausbauen. Das neue Küchenmöbelwerk soll den bestehenden Standort in Tidaholm ersetzen. Der mit dem Projekt angestrebte Kapazitätsausbau wird von Nobia unter anderem damit begründet, dass mehrere Werke inzwischen an ihrer Kapazitätsgrenze angelangt sind. In diesem Zusammenhang will das Unternehmen Teile der Produktion aus dem dänischen Werk Ølgod/Dänemark nach Jönköping verlagern. Die dadurch in Ølgod freiwerdenden Kapazitäten sollen für den Ausbau der Aktivitäten in Zentraleuropa genutzt werden.

Neben der Erweiterung und Modernisierung der Produktion will Nobia mit der in Jönköping geplanten Fabrik die Lieferzeiten bei der Auftragsfertigung signifikant reduzieren sowie Produktions- und Logistikabläufe verbessern. Der Baubeginn ist für das zweite Quartal 2020 geplant. Im Jahr 2024 soll das Werk dann auf Volllast laufen. Das Projekt will Nobia über Fremdkapital finanzieren; das Unternehmen befindet sich hierzu aktuell in Gesprächen mit seinen Banken. Nobia geht davon aus, dass die Ergebniskennzahlen im vierten Quartal 2019 durch Kosten in Höhe von 30 Mio skr im Zusammenhang mit dem Investitionsprojekt geschmälert werden.

Erst 2012 hatte Nobia die Konzentration der Produktionsaktivitäten in Schweden am Standort Tidaholm abgeschlossen und in diesem Zusammenhang ein weiteres Werk in Älmhult geschlossen. Die Standortentscheidung für Jönköping wurde unter anderem mit der günstigen Lage begründet. Den Mitarbeitern in Tidaholm soll eine Weiterbeschäftigung in Jönköping angeboten werden; entsprechende Verhandlungen mit den Gewerkschaften sind bereits angelaufen.

Insgesamt fertigt Nobia in 14 Werken in sieben europäischen Ländern. In Großbritannien betreibt das Unternehmen fünf Produktionsstätten, drei in Dänemark, zwei in Österreich und jeweils eine in Schweden, Norwegen, Finnland und den Niederlanden. Pro Woche produziert Nobia nach eigenen Angaben rund 140.000 Schränke bzw. circa 10.500 Küchen. Zum Produktportfolio gehören sowohl Zerlegtküchen als auch hochwertige Küchen nach Maß. Nobia beschäftigt insgesamt 6.081 Mitarbeiter.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Möbelindustrieumsatz fast wieder auf Vorjahresniveau

DCC hat neuen Vorstandsvorsitzenden gewählt  − vor