|  

Lück GmbH erhält Zuschlag für Ewald Schillig-Rechte

12.10.2018 − 

Die von der EuroComfort Group gehaltene Lück GmbH hat den Zuschlag für alle Marken- und Modellrechte des insolventen Polstermöbelherstellers Ewald Schillig GmbH & Co. KG erhalten. Die Gläubigerversammlung hat dem von Lück eingereichten Angebot am Mittwoch mehrheitlich zugestimmt.

Nach Auffassung des Insolvenzverwalters Dr. Jochen Zaremba hat Lück sämtliche Marken- und Modellrechte von Ewald Schillig erworben. Er ist damit anderer Ansicht als die Ewald Schillig brand GmbH & Co. KG, die sich als Inhaber einiger Modellrechte sieht. Gegebenenfalls müssen die tatsächlichen Besitzverhältnisse nach Angaben von Zaremba daher abschließend in einem gerichtlichen Verfahren geklärt werden.

Ewald Schillig hatte aufgrund von Umsatzrückgängen am 13. Juli Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens beim Amtsgericht Coburg gestellt. Da der anschließend eingeleitete Investorenprozess nicht zu einem erfolgreichen Abschluss gebracht werden konnte, muss der Geschäftsbetrieb Ende November eingestellt werden.
Die Lück GmbH ist ein Hersteller von Füllungen für Bett- und Polsterwaren. Neben Lück umfasst die EuroComfort Group noch die Bettwarenhersteller Badenia Bettcomfort, Brinkhaus und Abeil sowie seit Ende August 2017 noch den polnischen Polstermöbelhersteller Euroline.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Voglauer: 20 Mio € in Produktion und Maschinen investiert

Ikea-Einzelhandelsumsatz ist um 4,7 % gestiegen  − vor