|  

Holzhandel konnte Umsatz im Vorjahr um 3,4 % steigern

15.02.2018 − 

Im Geschäftsjahr 2017 erreichte der deutsche Holzhandel eine Umsatzsteigerung gegenüber dem Vorjahr um 3,4 %, damit lag die Steigerungsrate um 0,4 Prozentpunkte über der im Jahr 2016 erreichten Steigerung sowie um 0,7 Prozentpunkte über dem Wert der ersten neun Monate des Vorjahres. Der Anstieg des Branchenumsatzes ist laut GD Holz ausschließlich auf die im Großhandel erreichten Zuwächse zurückzuführen, der Einzelhandelsumsatz ist wie bereits 2016 leicht unter dem Vorjah-reswerte geblieben.

Laut den Zahlen des Betriebsvergleichs des Gesamtverband Deutscher Holzhandel (GD Holz), Berlin, trugen vor allem die Warengruppen „Fußböden“ mit +7 %, „Hobelwaren“ mit +6,8 % und „Bauelemente“ (Innentüren) mit +5 % zu der Umsatzsteige-rung bei. Der Umsatzzuwachs im Beeich „Holzwerkstoffe“ war mit 3,8 % leicht überdurchschnittlich, während sich die Umsätze im Bereich „Holz im Garten“ mit -0,8 % leicht rückläufig entwickelt haben.

Das wichtigste Sortiment für den Holzhandel waren 2017 Holzwerkstoffe mit einem Anteil am Gesamtumsatz von 36,5 % gef-folgt von der Warengruppe Hobelwaren/Schnittholz mit einem Umsatzanteil von 23,9 % sowie Bauelemente (Innentüren) mit 15,7 %.

GD Holz-Geschäftsführer Thomas Goebel äußerte sich zufrieden über die Geschäftsentwicklung und verwies auf den, mit Ausnahme von 2013, seit 2010 kontinuierlichen Anstieg des vom deutschen Holzhandel erwirtschafteten Umsatzes. Der Holz-handel erwartet für die ersten Monate des laufenden Jahres überwiegend einen Umsatz auf Vorjahresniveau, einige Unterneh-men gehen je nach Sortimentsschwerpunkten auch von weiteren Umsatzzuwächsen aus. Aufgrund der anhaltend guten Prog-nosen aus der Bauwirtschaft erwartet der Holzhandel für 2018 einen insgesamt positiven Geschäftsverlauf.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Brand bei WHG Ahmerkamp in Coswig zerstört Lagerhalle

Hornbach hat Logistikzentrum Vilshofen erweitert  − vor