|  
Bauelemente» weitere Meldungen

Dormakaba will Joint Venture in Indien auflösen

17.04.2018 − 

Der Schweizer Türsystemanbieter Dormakaba will sich aus dem indischen Joint Venture Dorset Kaba zurückziehen. Laut einer Anfang April veröffentlichten Unternehmensmitteilung wurde eine entsprechende Auflösung des Joint Venture mit dem bisherigen indischen Partner vereinbart. Dormakaba hält 74 % der Anteile an dem Unternehmen.

Das Joint Venture war 2007 von der Kaba Holding gegründet worden, um den Einstieg in den indischen Markt zu vollziehen. Der indische Partner hatte zu diesem Zweck die Produktionsgesellschaft Dorset Industries mit Sitz in Gurgaon in das Joint Venture eingebracht, über das vor allem das lokale Geschäft mit Türtechnik abgewickelt wurde.

Nach dem im September 2015 vollzogenen Zusammenschluss von Kaba und der Dorma Holding zu Dormakaba ist dieses lokale Geschäft mit Door Hardware nicht mehr länger wesentlicher Bestandteil für die zukünftige Marktentwicklung des Unternehmens in Indien. Die übrigen Aktivitäten des Joint Ventures, die sich vor allem auf Hotelzutrittssysteme und physische Zutrittssysteme erstreckt haben, werden in die Tochtergesellschaft Dorma India eingegliedert.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Tilo ist 2017 gewachsen und kündigt Investitionen an

VKR: Investitionen haben zu Ertragseinbußen geführt  − vor