|  

51 Praktiker-Märkte werden Ende Oktober geschlossen

09.08.2013 − 

Bis zum 30. Oktober werden 51 unrentable Märkte des insolventen Praktiker-Konzerns abverkauft und anschließend geschlossen. Der Abverkauf, über den der Warenbestand mit entsprechenden Rabatten verwertet werden soll, wird voraussichtlich nächste Woche anlaufen. Im einzelnen handelt es sich um 48 der insgesamt 168 Märkte der Vertriebsschiene Praktiker und um drei der insgesamt 14 extra Bau+Hobby-Märkte. Eine von dem vorläufigen Insolvenzverwalter Christopher Seagon durchgeführte Überprüfung des von dem Praktiker-Konzern bereits vor dem Insolvenzantrag erarbeitenden Restrukturierungskonzeptes hatte ergeben, dass diese Märkte bereits seit längerer Zeit Verluste erwirtschaften und damit die besser laufenden Filialen belasten. Erste Sondierungsgespräche im Rahmen des Ende Juli gestarteten und über die deutsche Niederlassung des Investmenthauses Macquarie Capital laufenden M&A-Prozesses hätten zudem ergeben, dass die derzeit für eine Komplettübernahme der Praktiker- und Max Bahr-Märkte in Frage kommenden Investoren kein Interesse an einer Fortführung dieser 51 Standorte im Baumarktformat haben. Seagon sieht allerdings Chancen, die 51 Märkte an Investoren aus anderen Branchen veräußern zu können. Entsprechende Interessensbekundungen lägen bereits vor. Den von den Schließungen betroffenen 1.500 festangestellten Mitarbeitern wurde daher nicht gekündigt, da diese eventuell von den Investoren übernommen werden könnten. In den 51 Märkten arbeiten zudem rund 1.000 geringfügig Beschäftigte. An den verbleibenden Praktiker-, extra Bau+Hobby- und Max Bahr-Märkte wird derzeit die wirtschaftliche Entwicklung geprüft. Parallel dazu wird der strukturierte Verkaufsprozess für diese Märkte fortgeführt. Nach Aussage von Seagon haben inzwischen verschiedene strategische und Finanzinvestoren ihr Interesse an einer Übernahme der Praktier-/Max Bahr-Gruppe als Ganzes oder in Teilen signalisiert. Mit konkreten Angeboten wird Anfang September gerechnet.

Folgende Märkte werden zum 30. Oktober geschlossen:
Altötting, Arnsberg, Bautzen, Berlin-Wedding, Bielefeld, Bonn, Brandenburg, Bruchsal, Chemnitz (Werner-Seelenbinder-Straße), Darmstadt, Duisburg-Meiderich, Eisenhüttenstadt, Emden, Erfurt, Frankfurt/Oder, Freising, Garbsen, Görlitz, Gosen, Gotha (Gottlieb-Daimler-Straße), Gotha (Langensalzär Straße), Hamburg-Eidelstedt, Hamburg-Wentorf, Heidelberg, Herford, Ingolstadt, Kempten, Köln-Porz, Kulmbach, Kuppenheim, Magdeburg (Saalestraße), Memmingen, Mittweida, Mönchengladbach (Aachener Straße), Mülheim/Ruhr, München Gleisdreieck, Neumünster, Oberjettingen, Oranienburg, Pfarrkirchen, Pforzheim, Plauen, Reutlingen, Riesa, Rüsselsheim, Straubing, Suhl, Weiden, Weißwasser, Würzburg, Zittau

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Holzland liegt per Ende Juli mit 7 % im Plus

BayWa: Baustoffhandelsumsätze erholen sich  − vor