|  
Sonstiges» weitere Meldungen

Umsatz im Holzbau hat im Juli um 11,5 % zugelegt

11.10.2018 − 

Deutsche Holzbaubetriebe und Zimmereien haben im Juli 11,5 % mehr als im Vorjahresmonat umgesetzt. Laut den gestern vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Zahlen wurde damit im Juli nach Steigerungen im Januar (+24,7 %) und im Februar (15,4 %) die dritthöchste Zuwachsrate in diesem Jahr erreicht. Gestiegen ist der Umsatz auch im April (+7,4 %) und Juni (9,6 %), während im März (-7,2 %) und Mai (-1,7 %) der jeweilige Vorjahreswert verfehlt wurde. Kumuliert über die ersten sieben Monate hat sich der Umsatz um 6,8 % erhöht. Im selben Zeitraum haben die Holzbaubetriebe 1,0 % mehr Mitarbeiter als im Vorjahr beschäftigt.

Die Holzbauunternehmen konnten den Umsatz in den ersten sieben Monaten stärker als die im Hochbau tätigen Betriebe steigern (+4,1 %). In den einzelnen Monaten hat sich der Umsatz im Hochbau ähnlich wie im Holzbau entwickelt. Zuwächse hatte das Statistischen Bundesamt für Januar (+25,5 %), Februar (+7,4 %), April (+5,9 %), Juni (+5,3 %) und Juli (+5,7 %) ermittelt. Im März (-9,1 %) und im Mai (-0,9 %) wurden die Vorjahreswerte jeweils verfehlt. Die Beschäftigtenzahl hat sich von Januar bis Juli um 1,2 % erhöht.
Bezogen auf das gesamte Bauhauptgewerbe ist der Umsatz im Juli um 9,9 % gestiegen. In den ersten sieben Monaten wurde der Vorjahreswert um 6,6 % übertroffen. Die Beschäftigtenzahl hat um 2,5 % zugenommen.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Stora Enso drosselt Betrieb wegen Wassermangels

Brüning-Gruppe bezieht neue Büroräume in Bremen  − vor