|  
Sonstiges» weitere Meldungen

Messe München wird auf Bau-Ausstellung verzichten

21.10.2020 − 

Die Messe München GmbH wird die Bau jetzt doch nur als digitales Format durchführen. Nach der am 30. September erfolgten Absage der Präsenzveranstaltung hatte der Bau-Veranstalter vom 13. bis 15. Januar zunächst ein hybrides Format geplant, bei dem eine kompakte Ausstellungsfläche im Internationalen Congress Center München (ICM) und in bis zu zwei Messehallen mit digitalen Angeboten, wie zum Beispiel Online-Sessions und virtuelle Networking-Module, kombiniert werden sollte. In der Folge hatten allerdings mehrere Unternehmen signalisiert, dass sie sich unter anderem aufgrund der wieder zunehmenden Corona-Problematik auch nicht an einer kompakten Bau-Ausstellung beteiligen werden. Diese Einzelaussagen wurden inzwischen durch eine neue, bis zum 16. Oktober von der Messe München durchgeführte Ausstellerbefragung bestätigt. Eine klare Mehrheit der befragten Aussteller hat dabei angegeben, dass sie sich nur auf das digitale Format konzentrieren wollen.

Der Veranstalter hat sich daraufhin entschieden, die nächste Messe nur als „Bau Online“ durchzuführen. Bis Ende Oktober sollen die Aussteller weitere Details zu dem Konzept und ein konkretes Angebot für eine Beteiligung erhalten. Das Konzept sieht unter anderem live gestreamte bzw. aufgezeichnete Vorträge und Diskussionen, virtuelle Produktpräsentationen sowie Networking-Module für einen Informationsaustausch zwischen Ausstellern und Online-Besuchern vor. Die nächste Bau soll im Januar 2023 wieder in der gewohnten Form in allen 18 Hallen mit einer Gesamtfläche von rund 200.000 m³ durchgeführt werden. Die im Januar 2021 erstmals umgesetzten digitalen Angebote sollen dann mit der Präsenzveranstaltung kombiniert werden.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Hundegger beruft Stürminger in Vorstand

Britischer Möbelverband rechnet mit Kostensteigerungen  − vor