|  
Sonstiges» weitere Meldungen

Komatsu America will TimberPro übernehmen


(Foto: Harrer & Mayer)
25.02.2019 − 

Das US-amerikanische Tochterunternehmen Komatsu America des japanischen Baumaschinenkonzerns Komatsu will den US-Forstmaschinenhersteller TimberPro übernehmen. Die entsprechenden Vereinbarungen wurden von Komatsu America am 19. Februar mitgeteilt; das Closing wird am 1. April erwartet.

TimberPro ist 2002 aus dem 2000 von dem heute als Komatsu Forest firmierenden schwedischen Forstmaschinenhersteller Partek Forest übernommenen Wettbewerber Timbco Hydraulics hervorgegangen. Von Partek Forest ist aber nach der Übernahme nur der Bereich Raupenharvester weitergeführt worden. 2002 hatte der Timbco-Gründer Pat Crawford dann eine von Partek Forest beim Verkauf eingeräumte Option genutzt und den Bereich Radmaschinen zurückgekauft. Das Produktionsprogramm der von Crawford 2002 gegründeten TimberPro umfasst Fellerbuncher, Harvester und Forwarder mit Radfahrwerk. Zwischenzeitlich wurde von TimberPro das Angebot auch wieder auf Forstmaschinen mit Raupenfahrwerk und Ernteaggregate erweitert.

Komatsu hat in Nordamerika bereits Anfang 2018 die Geschäftsaktivitäten im Bereich Fostmaschinen ausgeweitet. Damals wurden die kanadischen Hersteller von Fällaggregaten und Harvesterköpfen Quadco Euipment und Southstar Equipment von Prenbec Equipment übernommen. Das zu Prenbec gehörende Maschinenhandelsunternehmen Machinerie Tanguay war dagegen nicht Teil der Vereinbarung. Tanguay stellt unter dem Markennamen Trans-Gesco unter anderem Forwarder, Skidder sowie Fellerbuncher her und handelt die Harvester und Kombimaschinen von TimberPro.

Ähnlich wie nach den Übernahmen der beiden kanadischen Aggregatenhersteller wird es auch nach dem Closing des TimberPro-Akquisition eine Zusammenarbeit mit dem auf Forsttechnik ausgerichteten Tochterunternehmen Komatsu Forest geben.

Abgesehen von Russland spielen die Modelle von TimberPro bei europäischen Forstunternehmern nur eine untergeordnete Rolle. Von einigen Forstunternehmern werden die Radharvester unter anderem in der hochmechanisierten Starkholzernte geschätzt. Sowohl Rad- als auch Raupenharvester von TimberPro werden in Mitteleuropa auch immer wieder mit Seilwinden als Seilkranersatz, zum Vorliefern von Ganzbäumen oder zum Entzerren von Sturmholz ausgestattet.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Auftragseingang im Wohnungsbau hat um 6,3 % zugelegt

US-Präsident Trump verlängert Strafzoll-Moratorium  − vor