|  
Sonstiges» weitere Meldungen

Holtec hat Ersatzteillieferungen wieder aufgenommen

23.07.2021 − 

Gut eine Woche nach der Überflutung der Produktionshallen am Ortsrand des Eifel-Orts Hellenthal hat der Maschinen- und Anlagenhersteller Holtec heute den Versand und damit vor allem die Ersatzteillieferungen wieder aufgenommen. Im Verlauf der nächsten Woche soll die Produktion zumindest in den Teilbereichen Stahlbau und Lackierung starten. Bereits heute ist die erste Drehmaschine wieder angelaufen. Im Bereich Zerspanung rechnet das Unternehmen aufgrund der durch das Hochwasser verursachten Schäden an den CNC-Anlagen mit längerfristigen Einschränkungen, die allerdings durch externen Zukauf und durch Lohnproduktion bei Partnerunternehmen überbrückt werden sollen. Nach Aussage von Holtec-Geschäftsführer Alexander Gebele hatten sich mehrere Maschinen- und Anlagenhersteller aus dem Holz- und Holzwerkstoffbereich bereits kurz nach Bekanntwerden der Hochwasserschäden gemeldet und Unterstützung angeboten.

An den Aufräumarbeiten haben sich sowohl die Holtec-Mitarbeiter als auch Nachbarn und Betriebe aus dem Umfeld beteiligt. Mit rund 80 Helfern konnten die größten Schäden bis Ende dieser Woche beseitigt werden. Inzwischen wurden auch die ersten Ersatzgeräte beschafft. Die Schadensaufnahme am Anlagenbestand ist noch nicht abgeschlossen, so dass bislang auch keine Schadenshöhe angegeben werden kann.

Der durch das Werksgelände laufende kleine Bach hatte in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli beide Produktionshallen überflutet. Das höhergelegene Büro war nicht betroffen. Nach der Wiederaufnahme der Ersatzteillieferungen will Holtec in den nächsten Tagen und Wochen auch alle anderen Aktivitäten schrittweise hochfahren. Das Unternehmen geht inzwischen davon aus, dass es bei der Abwicklung der laufenden Projekte zu keinen nennenswerten Verzögerungen kommen wird. Entsprechende Abstimmungen mit den Kunden laufen bereits.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Westag & Getalit hat Prognosen nach unten korrigiert

Wohnungsbauaufträge haben um 17,5 % zugelegt  − vor