|  
Sonstiges» weitere Meldungen

Bau wird im Januar durch hybrides Format ersetzt

30.09.2020 − 

Die Messe München GmbH hat in den heute durchgeführten Sitzungen mit dem Fachbeirat und dem Kuratorium der Bau entschieden, die vom 11. bis 16. Januar als Präsenzveranstaltung geplante Messe doch nicht durchzuführen. Eine von dem Messeveranstalter unter den Ausstellern zuvor durchgeführte Umfrage hatte ergeben, dass der überwiegende Teil der Unternehmen eine Teilnahme aufgrund des erwarteten Besucherrückgangs inzwischen für unrealistisch hält. Laut Messe München haben sich die Rahmenbedingungen durch die in den letzten Wochen eingetretene erneute Verschärfung der Corona-Krise deutlich verschlechtert. Daher musste der Veranstalter wieder von der im Juni noch für möglich gehaltenen Durchführung der Bau abrücken. Eine Verschiebung der Messe auf ei-nen späteren Termin war kein Thema. Die nächste Bau soll daher erst wieder im Januar 2023 stattfinden.

Statt der Präsenzveranstaltung will die Messe München vom 13. bis 15. Januar 2021 ein hybrides Format anbieten, bei dem eine kompakte Ausstellungsfläche im Internationalen Congress Center München (ICM) und in bis zu zwei Messehallen mit digitalen Angeboten, wie zum Beispiel Online-Sessions und virtuelle Networking-Module, kombiniert werden. Diese digitalen Angebote sollen auch in die nächste reguläre Veranstaltung im Januar 2023 übernommen werden.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Segezha hat Absatz von Holzprodukten gesteigert

Forst und Holz unterstützen europäische Forststrategie  − vor