|  
Rundholz/Schnittholz» weitere Meldungen

Rumänien: Wettbewerbsbehörde weitet Untersuchung aus

12.04.2019 − 

Die rumänische Wettbewerbsbehörde hat ihre Untersuchung bezüglich illegaler Absprachen bei Rundholzauktionen zwischen Holzindustrieunternehmen um zusätzlich 35 auf insgesamt 94 Unternehmen ausgeweitet. Laut einer am 10. April veröffentlichten Pressemitteilung ist die Wettbewerbsbehörde auf Hinweise gestoßen, dass mehr Unternehmen als bisher angenommen an den Absprachen bei von der rumänischen Forstbehörde durchgeführten Rundholzauktionen beteiligt sein könnten. Bereits seit 2016 werden mögliche Absprachen zu Preis- und Mengengeboten untersucht. In die Untersuchung sind unter anderem die Holzindustrie Schweighofer SRL, Egger Romania SRL, Kronospan Romania SRL, Kronospan Sebes SA, Silva Logistic Services SRL, Alredia SRL and Lacul Codrilor SRL einbezogen worden.

Ende 2018 wurden gegen Forestar SA, Nico Paul SRL and Saniral SRL wegen wettbewerbswidriger Absprachen für 94 Rundholzlose bei der von der regionalen Forstdirektion Neamt durchgeführten Auktion zu einer Strafe von insgesamt 2,315 Mio RON (umgerechnet rund 498.000 €) verurteilt. Im Einzelnen wurden gegen die drei Unternehmen folgende Strafen verhängt: Forestar 1,439 Mio RON, Nico Paul SRL 410.696 RON and Saniral 465.313 RON. Da die beschuldigten Unternehmen in dem Verfahren die Verstöße gegen das Anti-Wettbewerbsgesetz gestanden hatten, wurde das Strafmaß gegenüber der ursprünglich geforderten Strafe um 15 % reduziert.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − ÖBf können 400.000 fm in Nasslagern konservieren

AGDW drängt auf Einschlagsstopp für Nadelfrischholz  − vor