|  
Rundholz/Schnittholz» weitere Meldungen

DeSH: Heimische Märkte vorrangig versorgen

20.05.2021 − 

In einer Erklärung zur aktuell angespannten Situation auf den Holzmärkten appelliert der Deutsche Säge- und Holzindustrie Bundesverband (DeSH) an alle Partner entlang der Wertschöpfungskette, den heimischen Markt vorrangig zu versorgen, um eine nachhaltige Waldwirtschaft und die Holzverwendung in Deutschland dauerhaft zu stärken.

Der Verband ist sich der Verantwortung der Sägeindustrie als Bindeglied zwischen der Waldwirtschaft und den holzverarbeitenden Unternehmen bei der Herstellung von Holzprodukten bewusst, distanziert sich von jeglicher Markt beeinflussender Kommunikation von Verbänden sowie einzelner Akteure und fordert eine sachliche und faktenbasierte Debatte. Der DeSH betont in diesem Zusammenhang auch, unternehmerische Entscheidung zu respektieren. Preis-, Einkaufs- und Marktpolitik liegen einzig bei den Unternehmen selbst. Auch der Außenhandel wird zur Risikostreuung der Unternehmen sowie für den Absatz von im Inland nicht ausreichend nachgefragter Produkte ein wichtiger Faktor bleiben.

Nach Auffassung des DeSH wurde in den vergangenen Jahren durch die Ausweitung der Produktionskapazitäten bereits einen wesentlicher Beitrag zur Bewältigung der Waldschäden in Mitteleuropa geleistet. Die Unternehmen der Säge- und Holzindustrie wollen zudem die Produktionskapazität weiter ausbauen, um eine regionale Holzversorgung sicherzustellen. Hierzu muss aber auch langfristig betrachtet eine ausreichende Rundholzversorgung der Unternehmen gewährleistet sein.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Weißrussland: Exportrückgang hat sich beschleunigt

Nadelschnittholzproduktion ist um 17,8 % gestiegen  − vor