Södra verabschiedet Konzernstrategie 2014-2020

Ein stärkeres einheitliches Auftreten der Gruppe nach außen, eine flexiblere Nutzung vorhandener Ressourcen sowie eine stärkere Fokussierung auf neue Märkte in Asien sind Teile der Konzernstrategie 2014-2020 der schwedischen Södra. Um an dem jährlichen Wachstum der Märkte für Holz und Holzprodukte partizipieren zu können, hat Södra für den Zellstoffbereich bis 2020 umfangreiche Investitionsmaßnahmen angekündigt, ohne jedoch bislang Details zu nennen. Für das Forstsegement "Södra Skog" gibt die neue Konzernstrategie das Ziel aus, vorhandene Nutzungspotentiale in den Wäldern der Mitglieder noch stärker als bisher auszureizen und das Rundholzangebot entsprechend zu erhöhen. Für den Sägewerksbereich wurden keine Neu- und Erweiterungsinvestitionen oder sonstige spezifische Maßnahmen angekündigt. Nach Ansicht des Konzerns müssen im Bereich "Södra Timber" zunächst die in der jüngsten Zeit bereits realisierten Investitionsmaßnahmen, wie beispielsweise im Sägewerk am Standort Värö, ihre volle Wirkung zeigen; vergleichbares gilt für die Geschäftsbereiche "Södra Interior" und den Fertighausbereich "Trivelhus".

- Anzeige -

Kategorie des Artikels
- Anzeige -