Metsä verkauft deutsche Thosca an SCA

Die finnische Metsä-Gruppe (ehemals Metsäliitto/M-real) hat zum 30. Juni ihre Anteile an dem deutschen Holzversorgungsunternehmen Thosca Holz an SCA verkauft. Der Verkauf der Metsä-Anteile an den bisherigen Miteigentümer SCA ist eine Folge aus dem 2008 abgeschlossenen Verkauf des deutschen Metsä-Werks in Stockstadt an Sappi sowie der 2011 erfolgten Veräußerung des österreichischen Werks in Hallein an die Holzindustrie Schweighofer. Seit den Verkäufen besitzt Metsä in Mitteleuropa keine Zellstoff- und Papierwerke mehr, die von Thosca mit Industrieholz und Sägenebenprodukten zu versorgen sind. Für die Mitarbeiter von Thosca kommt es durch den Verkauf aber zu keinen Änderungen. Thosca bleibt weiterhin für die Holzversorgung des SCA-Werks in Mannheim zuständig. Darüber hinaus wird Thosca auch Teile der Schleifholzbeschaffung in Bayern für das SCA-Werk im österreichischen Laakirchen übernehmen, nachdem die in Österreich ansässige Thosca Holz Hallein zum Jahresende den Geschäftsbetrieb einstellen wird. Zur Versorgung der von dem Energieunternehmen Juwi betriebenen Pelletwerke hat Thosca bereits im vergangenen Jahr mit Juwi das gemeinsame Tochterunternehmen Pronaro gegründet. Zusätzlich zur Holzversorgung von Werken im Besitz von Gesellschaftern will Thosca künftig verstärkt Holzlieferungen an unabhängige Unternehmen der Säge-, Zellstoff-, Papier- und Holzwerkstoffindustrie übernehmen.

- Anzeige -

Kategorie des Artikels
- Anzeige -