Klausner-Vertrag wird in Beihilfeverfahren geprüft

Das Land Nordrhein-Westfalen lässt vor Beginn von Rundholzlieferungen an Klausner den 2007 geschlossenen Klausner-Vertrag Beihilfe rechtlich bei der EU-Kommission prüfen. Dies wurde im Rahmen der zwölfstündigen Verhandlung am 3. Mai am Landgericht Münster bekannt. Das Land NRW sagte Klausner in der Verhandlung lediglich die Reservierung von 195.000 fm frischem Fichtenrundholz für die nächsten sechs Monate zu. Bis zu diesem Zeitpunkt soll ein Ergebnis der rechtlichen Prüfung im Rahmen eines Beihilfeverfahrens erfolgt sein. In welcher Form die Reservierung erfolgen wird, steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest.

- Anzeige -

Kategorie des Artikels
- Anzeige -