|  
Oberflächen» weitere Meldungen

Interprint-Gruppe wird japanisch, Yoshikawa CEO

01.11.2019 − 

Der japanische Toppan-Konzern hat die Mitte Juni vertraglich vereinbarte Komplettübernahme der Interprint GmbH mit deren weltweiten Tochtergesellschaften und Joint Venture-Beteiligungen zum 1. November abgeschlossen. Zuvor waren die kartellrechtlichen Genehmigungsverfahren ohne Einschränkungen abgeschlossen worden. Mit dem Closing wurde Hideo Yoshikawa, bislang CEO der europäischen Toppan-Vertriebsgesellschaft Toppan Europe GmbH, auch zum CEO der Interprint-Gruppe ernannt. Parallel dazu wurde er in den Interprint-Beirat berufen.

Die Interprint-Gruppe und die bisherigen Dekordruckaktivitäten der Toppan-Gruppe sollen künftig unter der Marke „Interprint – a Toppan Company geführt werden. Der Interprint-Gruppe sind laut dem letzten veröffentlichten Geschäftsbericht des Vorbesitzers Wrede Industrieholding die Interprint GmbH als Führungsgesellschaft sowie 17 weitere Unternehmen zugeordnet. Bei 15 Unternehmen hält Interprint alle Anteile. An dem Imprägnier-Joint Venture OOO Interprint Samara sowie der übergeordneten Interprint Samara GmbH ist Interprint mit jeweils 74 % beteiligt; die restlichen 26 % liegen bei BMK. Toppan ist im Bereich Dekordruck außerhalb Japans bislang mit Toppan Europe, der US-amerikanischen Toppan Interamerica und mit der Mitte 2017 erworbenen Mehrheitsbeteiligung an der spanischen Decotec Printing vertreten. Im Oktober 2012 hatte Toppan Interamerica zudem die Assets von Chiyoda America übernommen, so dass das Unternehmen seither zwei Produktionsstandorte in den USA betreibt.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Aica Kogyo will Wilsonart-Asiengeschäft übernehmen

Rapp ist zum 1. Oktober bei Glatfelter ausgeschieden  − vor