Österreichische Möbelindustrie rechnet mit Trendwende

Die österreichischen Möbelhersteller wollen wachsende Auftragsbestände im In- und Ausland in diesem Jahr für Produktionssteigerungen sowie eine erhöhte Kapazitätsauslastung nutzen. 2013 war der Produktionswert in der Möbelindustrie gemäß dem aktuellen Branchenbericht des Fachverbands der Holzindustrie Österreichs im Vergleich zum Vorjahr dagegen um 0,9 % auf 1,926 Mrd € zurückgegangen. Sinkende Produktionswerte in den Teilbereichen Ladenmöbel (-12,3 %), Gartenmöbel aus Holz (-7,3 %), Küchenmöbel (-6,5 %), Sitzmöbel und Teile dafür (-6,2 %) sowie Büromöbel (-4,9 %) konnten nicht durch Zuwächse in den Teilbereichen Matratzen (+9,9 %), Badezimmermöbel aus Holz (+7 %) sowie Wohnmöbel aus Holz (+4,7 %) ausgeglichen werden. Der Wert der exportierten Möbel ging um 7,9 % auf 788,7 Mio € zurück. Die Lieferungen nach Deutschland, die an den gesamten Ausfuhren einen Anteil von 40 % haben, sind mit einem Minus von 11,3 % noch etwas stärker zurückgegangen. Die Möbelimporte nach Österreich gaben um 3,3 % auf 1,702 Mrd € nach; mit 851 Mio € kam rund die Hälfte der Einfuhren aus Deutschland.

- Anzeige -

Kategorie des Artikels
- Anzeige -