|  

Umsatz der Möbelindustrie erneut unter Vorjahreswert

11.01.2018 − 

Der Umsatz der deutschen Möbelindustrie ist im Oktober zum zweiten Mal hintereinander unter dem Vorjahreswert geblieben. Laut der vom VDM erstellten Monatsstatistik hat der Gesamtumsatz um 1,0 % auf 1,549 Mrd € nachgegeben. Der im Inland verzeichnete Rückgang um 3,2 % auf 1,037 Mrd € konnte durch den um 3,8 % auf 512,0 Mio € gesteigerten Auslandsumsatz nicht vollständig ausgeglichen werden. Im September war der Branchenumsatz sogar um 5,1 % auf 1,619 Mrd € zurückgegangen. Das Auslandsgeschäft hatte sich dabei mit einem Minus von 5,9 % auf 509,5 Mio € noch etwas schwächer entwickelt als der um 4,8 % auf 1,110 Mrd € reduzierte Inlandsumsatz. Im Juli und August war der Export dagegen wie im Oktober besser gelaufen als das Inlandsgeschäft; insgesamt hatte es in beiden Monaten damit ein leichtes Umsatzplus gegeben.

Von Januar bis Oktober ist der Gesamtumsatz der deutschen Möbelindustrie mit 14,817 Mrd € um 0,2 % unter dem Vorjahreswert geblieben. Ein vergleichbares Minus war bereits für die ersten drei Quartale ausgewiesen worden. Im Jahresverlauf hat sich der Umsatztrend zunehmend abgeflacht. Für das erste Quartal war noch ein Plus von 3,1 % auf 4,512 Mrd € ausgewiesen worden. Über das gesamte erste Halbjahr war der Umsatz noch um 0,5 % auf 8,991 Mrd € gestiegen. Für das Gesamtjahr rechnet der VDM inzwischen mit einem Umsatz von knapp unter 18 Mrd €. Damit soll das Vorjahresniveau von 17,957 Mrd € ungefähr wieder erreicht werden. Zum Jahresbeginn 2017 hatte der VDM für das Gesamtjahr dagegen noch eine weitere Umsatzsteigerung von bis zu 2 % für möglich gehalten, nachdem die Jahre 2014 (+2,5 %), 2015 (+6,2 %) und 2016 (+3,2 %) jeweils mit Zuwächsen abgeschlossen worden waren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − XXXLutz verzichtet auf rückwirkende Hochzeitsrabatte

Neue Alno ernennt Kresser zum Finanzgeschäftsführer  − vor