|  

Steinhoff hat Pläne für Stillhalteabkommen konkretisiert

06.02.2018 − 

Die Steinhoff International Holdings will die Inhaber der durch die Steinhoff Finance Holding begebenen Wandelschuldverschreibungen („Convertible Bonds“) über insgesamt 2,681 Mrd € um temporäre Stillhalteabkommen bitten. Die entsprechenden Pläne dazu hat Steinhoff am Freitag bekanntgegeben und heute konkretisiert. Dabei handelt es sich um insgesamt drei Wandelanleihen mit Nennwerten in Höhe von 465 Mio €, 1,116 Mrd € bzw. 1,100 Mrd €, die in den Jahren 2021, 2022 bzw. 2023 fällig werden.

Steinhoff ist nach eigenen Angaben nicht in der Lage, die den Anleihen zugrundeliegenden Bestimmungen zu erfüllen. Mit den geplanten Stillhalteabkommen will sich der Konzern bis zum 30. Juni Zeit verschaffen, um die Aktivitäten der Tochtergesellschaften weiter zu stabilisieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Häcker wird nicht an LivingKitchen 2019 teilnehmen

Veer ist gestern aus Ahrend-Vorstand ausgeschieden  − vor