|  

Steinhoff: Anhörung vor Gericht ist verschoben worden

23.05.2019 − 

Nach dem Antrag einer Gruppe von Aktionären auf ein Untersuchungsverfahren gegen die Steinhoff International Holdings haben sich beide Parteien auf eine Verschiebung der für heute angesetzten Anhörung vor der Handelskammer am Bezirksgericht Amsterdam geeinigt. Ein neues Datum wurde allerdings noch nicht bekannt gegeben.

Den Antrag auf ein Untersuchungsverfahren hatten die Aktionäre im Februar beim Gericht eingereicht. Darin haben sie unter anderem eine Prüfinstanz und ein zusätzliches Supervisory Board-Mitglied gefordert. Mit diesen Maßnahmen soll sichergestellt werden, dass der Steinhoff-Konzern seinen Anteilseignern adäquate Informationen zur Verfügung stellt.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − M.O.W.: Mehr Anmeldungen von Firmen aus Osteuropa

Auftragswert für Küchen hat im Inland zugenommen  − vor