|  

Möbelindustrieumsatz hat im Mai um 7,6 % nachgegeben

09.08.2018 − 

Der Gesamtumsatz der deutschen Möbelindustrie hat im Mai um 7,6 % auf 1,445 Mrd € und damit das zweite Mal im bisherigen Jahresverlauf abgenommen. Laut der vom VDM auf Basis von Zahlen des Statistischen Bundesamtes erstellten Monatsstatistik wurden sowohl im Inlands- als auch im Auslandsgeschäft Rückgänge verzeichnet. Dabei ist das Minus in Deutschland mit 8,8 % auf 954,5 Mio € etwas höher ausgefallen als im Ausland, für das ein Rückgang von 5,3 % auf 490,5 Mio € ausgewiesen werden musste. Allerdings ist hierbei zu berücksichtigen, dass der diesjährige Mai einen bzw. in einigen Bundesländern sogar zwei Arbeitstage weniger hatte als der Vorjahresmonat.

Im Verlauf des bisherigen Jahres war lediglich noch im März (-6,6 % auf 1,612 Mrd €) ein Minus beim Gesamtumsatz angefallen. Kumuliert über die ersten fünf Monate lag der Gesamtumsatz mit 7,462 Mrd € (-0,2 %) nahezu stabil auf dem Vorjahresniveau. Der Inlandsumsatz hat leicht um 0,4 % auf 5,062 Mrd € abgenommen; im Ausland wurde noch ein Plus von 1,5 % auf 2,400 Mrd € erreicht. In Bezug auf die einzelnen Produktgruppen konnten bei Laden-/Objektmöbeln (+7,5 %), Büromöbeln (+6,6 %) und Küchenmöbeln (+3,0 %) per Ende Mai Zuwächse ausgewiesen werden; die Umsätze von Matratzen (-13,1 %), Polstermöbeln (-5,2 %) und sonstigen Möbeln (-2,4 %) sind hingegen hinter den Vorjahreswerten zurückgeblieben.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Deutsche Möbelausfuhren sind im Mai wieder gesunken

Ikea eröffnet heute sein erstes Einrichtungshaus in Indien  − vor