|  

Himolla plant mit Hausmesse in Taufkirchen

29.10.2020 − 

Nach der Mitte Oktober erfolgten Absage der regulären IMM Cologne wird sich der Polstermöbelhersteller Himolla auch nicht an der im Januar geplanten IMM Sonderedition beteiligen. Laut dem Konzept der Koelnmesse soll diese Sonderedition an vier statt den üblichen sieben Veranstaltungstagen mit einem verkleinerten Ausstellungsteil und zusätzlichen digitalen Elementen durchgeführt werden.

Himolla bewertet dieses Konzept zwar positiv. Der in- und ausländische Handel zeigt aufgrund der erneuten Verschärfung der Corona-Krise derzeit allerdings nur wenig Interesse an Messebesuchen. Die von Himolla befragten Kunden stehen einer Tilnahme an der IMM Cologne-Sonderedition eher verhalten gegenüber. Das Unternehmen konzentriert seine Planmungen daher inzwischen auf die IMM Cologne 2022. Sobald die Lage wieder eine stärkere Reisetätigkeit zulässt, sollen den Handelspartnern die für das nächste Jahr geplanten Produktneuheiten auf einer Hausmesse in Taufkirchen gezeigt werden. Zur Überbückung hat Himolla eine digitale Hausausstellung eingerichtet.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Leicht Küchen rechnet 2020 mit 4 % Umsatzrückgang

Küchenbranche hält 2021 Absatzsteigerung für möglich  − vor