|  

Hersteller sonstiger Möbel mit Umsatzplus im Juli

19.09.2019 − 

Der Umsatz der Hersteller sonstiger Möbel ist im Juli um 2,5 % auf 555,2 Mio € und damit erstmals im bisherigen Jahresverlauf gestiegen. Wie aus der monatlich vom VdDW auf Basis von Zahlen des Statischen Bundesamtes erstellten Statistik hervorgeht, ist der Zuwachs ausschließlich auf die positive Entwicklung im Inland zurückzuführen. So hat der auf dem deutschen Markt erwirtschaftete Umsatz um 5,7 % auf 369,5 Mio € zugelegt. Im Export musste aufgrund der schwachen Entwicklung außerhalb der Eurozone hingegen ein Minus von 3,3 % auf 185,6 Mio € ausgewiesen werden. Der Umsatz mit den Ländern der Eurozone hat dabei allerdings um knapp 7,0 % auf 93,5 Mio € zugenommen.
Kumuliert über die ersten sieben Monate ergibt sich ein Minus beim Gesamtumsatz von 4,4 % auf 4,068 Mrd €. Durch die Verschiebung von Feiertagen war im Mai der Vorjahreswert nur knapp um 0,4 % verfehlt worden; im Juni hatte der Umsatz dann allerdings zweistellig um 14,1 % abgenommen. Im Januar (-5,8%), Februar (-1,7 %), März (-5,7 %) und April (-4,3 %) lagen die Rückgänge im unteren bis mittleren einstelligen Prozentbereich.
PerEnde Juli hat der Inlandsumsatz um 3,9 % auf 2,723 Mrd € nachgegeben; im Ausland ist der Umsatz mit 1,345 Mrd € um 5,3 % hinter dem Vorjahr zurückgeblieben. In der Eurozone wurde ein Umsatz von 668,2 Mio € erreicht; das entspricht einem Minus von 3,4 %.


Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Volatile Umsatzentwicklung bei Küchen setzt sich fort

VdDK rechnet im Gesamtjahr mit 2 % Umsatzsteigerung  − vor