|  

Häfele: Währungseffekte bremsen Umsatzentwicklung

25.03.2019 − 

Der Umsatz des Herstellers von Beschlagtechnik und elektronischen Schließsystemen Häfele hat im Geschäftsjahr 2018 um 1,6 % auf 1,397 Mrd € zugelegt. Währungsbereinigt belief sich das Plus auf 5,6 %. Zu dem Wachstum haben vor allem die 37 ausländischen Tochterunternehmen beigetragen, deren Umsatz um 2,3 % gestiegen ist. Insbesondere die Märkte in Asien und Osteuropa haben sich hier positiv entwickelt. Die Muttergesellschaft und die vier Produktionsgesellschaften in Deutschland sowie das Werk in Ungarn haben ein Plus von 0,4 % erzielt. Häfele führt die hier verzeichnete verhaltene Entwicklung vor allem auf die Herausforderungen im direkten Exportgeschäft zurück. Der Auslandsanteil am Gesamtumsatz lag im vergangenen Jahr stabil bei 80 %. Die Zahl der Beschäftigten hat sich um 200 auf 7.800 erhöht. Wie bereits in den drei Vorjahren ist der Personalaufbau ausschließlich im Ausland erfolgt. In Deutschland liegt die Zahl der Mitarbeiter stabil bei 1.600.

Aktuell investiert das Unternehmen in ein zweites Versandzentrum zur Belieferung der Kunden im Norden Deutschlands, den Beneluxländern, Dänemark und in weiteren Märkten Skandinaviens. Die Inbetriebnahme des neuen Standorts in Lehrte ist laut früheren Angaben für Frühsommer 2019 geplant. Im Gegenzug wird sich das bereits bestehende Versandzentrum am Hauptsitz in Nagold künftig auf Süddeutschland, Frankreich, Österreich, die Schweiz, Süd- und Osteuropa sowie den Rest der Welt konzentrieren. Im Geschäftsjahr 2019 sind Investitionen in Höhe von 73 Mio € unter anderem in die Produktion, Logistik und IT geplant.
Für das aktuelle Jahr geht Häfele von einem Umsatzwachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich aus. Risiken sieht das Unternehmen in den volatilen Devisen- und Rohstoffmärkten sowie in den politischen Unsicherheiten in einigen Ländern.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Steelcase-Umsatzwachstum hat sich weiter beschleunigt

Küchenhersteller Snaidero gründet Joint Venture in China  − vor