|  

Forte hat nur im Inland Umsatzwachstum erzielt

28.11.2018 − 

Der polnische Kastenmöbelhersteller Forte hat im dritten Quartal nur im Inland zugelegt. Wie aus den am Montag veröffentlichten endgültigen Zahlen für den aktuellen Berichtszeitraum hervorgeht, ist der Umsatz auf dem polnischen Heimatmarkt gegenüber Vorjahr zweistellig um 18,3 % auf 53,4 Mio Zloty gestiegen. Der Exportumsatz hat hingegen um 8,9 % auf 202,9 Mio Zloty abgenommen. Der Gesamtumsatz hat um 4,3 % auf 256,3 Mio Zloty nachgegeben. Die Exportquote hat sich dementsprechend um vier Prozentpunkte auf 79 % verringert.

Kumuliert über die ersten neun Monate ist der im Ausland erwirtschaftete Umsatz um 3,4 % auf 663,2 Mio Zloty und die Exportquote auf 81,9 % gesunken. Der Inlandsumsatz hat sich im Gegenzug um ein Viertel auf 146,6 Mio Zloty erhöht. Der Gesamtumsatz hat im kumulierten Zeitraum geringfügig um 0,7 % auf 809,8 Mio Zloty zugenommen. Dem Rückgang im dritten Quartal stand dabei ein Anstieg von 0,5 % im ersten und 6,4 % im zweiten Quartal gegenüber.

Der in der DACH-Region erzielte Anteil am Gesamtumsatz ist von Januar bis September um 5,5 Prozentpunkte auf 49,2 % gesunken. In den anderen Absatzregionen West-/Nordeuropa (+1,3 Prozentpunkte auf 20,2 %), Polen (+3,5 Prozentpunkte auf 18,1 %) sowie Mittel-/Südeuropa (+ 0,3 Prozentpunkte auf 12,0 %) sind die Umsatzanteile jeweils gestiegen. Den Anteil am Gesamtumsatz nicht-europäischer Länder gibt Forte mit 0,5 % an; ein Vorjahreswert wurde hier nicht veröffentlicht.

Die Ergebniskennzahlen haben sich im Neunmonatszeitraum allesamt verschlechtert. So sind das EBITDA und das EBIT um 14,9 % auf 85,3 Mio Zloty bzw. um ein Drittel auf 53,5 Mio Zloty gesunken. Der Nettogewinn hat sich mit 22,5 Mio Zloty mehr als halbiert.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Poggenpohl-Geschäftsführer Kredatus ist verstorben

acpi will Elkay Wood Products in den USA übernehmen  − vor