|  

Deutsche Möbelausfuhren sind im Mai wieder gesunken

10.08.2018 − 

Nach einem Plus von 9,2 % im April sind die deutschen Möbelausfuhren im Mai im Vergleich zum Vorjahresmonat wieder um 8 % gesunken. Nach Angaben des VDM wurden dabei in allen Warengruppen Rückgänge verzeichnet. Am stärksten ist das Minus bei Büromöbeln (-16,0 %) ausgefallen. Aber auch die Exporte von Wohn-, Ess- und Schlafzimmermöbeln (-15,0 %), Ladenmöbeln (-14,7 %), Matratzen (-14,3 %) und Polstermöbeln (-11,2 %) haben zweistellig nachgegeben. Die Rückgangsraten bei den Ausfuhren sonstiger Möbel (-8,9 %) und Küchenmöbel (-7,0 %) bewegten sich im hohen einstelligen Prozentbereich. In vergleichsweise geringem Umfang haben die Exporte sonstiger Sitzmöbel (-1,9 %) abgenommen. Kumuliert über die ersten fünf Monate haben sich die deutschen Möbelausfuhren noch leicht um 1,5 % erhöht

Die Möbeleinfuhren sind im Mai um 8,6 % und damit den zweiten Monat in Folge gesunken. Deutlich abgenommen haben die Importe von Ladenmöbeln (-19,7), gefolgt von Polstermöbeln (-14,3 %), Wohn-, Ess- und Schlafzimmermöbeln (-13,9 %), sonstigen Möbeln (-8,4 %), Küchenmöbeln (-7,1 %) und sonstigen Sitzmöbeln (-6,4 %). Lediglich die Einfuhren von Matratzen und Büromöbeln haben sich um 5 % bzw. 2,3 % erhöht. Kumuliert über die ersten fünf Monate haben die deutschen Möbeleinfuhren insgesamt marginal um 0,2 % nachgegeben.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Internationale Sammelklage gegen Steinhoff eingereicht

Möbelindustrieumsatz hat im Mai um 7,6 % nachgegeben  − vor