|  
Holzwerkstoffe» weitere Meldungen

Segezha beginnt in Kürze mit Bau des Sperrholzwerks

12.11.2019 − 

Die russische Segezha Group will noch in diesem Jahr mit dem Bau ihres neuen Birkensperrholzwerks am Standort Galich/Oblast Kostroma beginnen. In den kommenden Monaten soll auf dem gepachteten Grundstück ein Produktionsbereich mit einer Fläche von rund 48.000 m² errichtet werden. Hinzu kommen Lager- und Verwaltungsgebäude. Die Bauphase wird sich voraussichtlich über zwei Jahre erstrecken. Im aktuellen Zeitplan von Segezha ist eine Inbetriebnahme des Werkes zu Anfang 2022 vorgesehen. Rund 600 neue Arbeitsplätze sollen durch dieses Projekt entstehen. Das veranschlagte Investitionsvolumen beläuft sich auf insgesamt rund 10 Mrd Rubel bzw. umgerechnet rund 140 Mio €.

Die Greenfield-Investition wird auf dem Gelände der neu eingerichteten staatlichen Sonderwirtschaftszone Galich Advanced Socio-Economic Zone realisiert. Neben Steuervorteilen profitiert Segezha auch von Vergünstigungen im Rundholzeinkauf, da das Werk vom russischen Industrie- und Handelsministers Denis Manturov auf die Liste der Investitionsprojekte mit höchster Priorität für die Forstwirtschaft gesetzt wurde. Die Maschinenausstattung wird von dem finnischen Anlagenhersteller Raute geliefert und soll über eine Jahreskapazität von rund 125.000 m³ verfügen.

In dem neuen Werk sollen neben dem Standardsortiment auch neu entwickelte Produkte gefertigt werden. Als Beispiel werden Sperrholzplatten im Maxi-Format 7x13 ft genannt, die nach Angaben von Segezha bislang noch von keinem russischen Hersteller angeboten werden. Grundsätzlich will das Unternehmen in Zukunft auf eine stärkere Differenzierung im Portfolio setzen. Mitte Oktober wurden fünf neue Sperrholzprodukte vorgestellt, mit denen verschiedene Nischenbereiche abgedeckt werden sollen.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Hexion: Umsatzeinbußen haben sich weiter verstärkt

USA: OSB-Importe aus EU sind um die Hälfte gestiegen  − vor