|  
Holzwerkstoffe» weitere Meldungen

Deutsche Spanplattenproduktion ist deutlich gesunken

01.10.2020 − 

Die deutsche Rohspanplattenproduktion hat sich nach den zu Jahresbeginn verzeichneten leichten Zuwächsen (Q1: +0,5 % auf 1,054 Mio m³) im zweiten Quartal wieder deutlich negativ entwickelt. Mit einem Gesamtvolumen von 860.164 m³ wurde der Vorjahreswert laut den vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes, Wiesbaden, um 19,0 % unterschritten. Bei der zum Absatz bestimmten Rohspanplattenproduktion sind die Einbußen (-21,7 % auf 597.894 m³) im Vergleich zum Vorjahresquartal erneut stärker ausgefallen. Bereits im ersten Quartal (Q1: -3,1 % auf 597.894 m³) hatte sich diese schlechter entwickelt als die Gesamtproduktion.

Das Statistische Bundesamt hat für melaminbeschichtete Spanplatten (1621 12 003) in der aktuellen Berichtsperiode ebenfalls einen deutlichen Rückgang von 17,3 % auf 485.553 m³ gegenüber dem Vergleichszeitraum ermittelt. Im ersten Quartal war in diesem Produktsegment mit einem leichten Wachstum von 0,7 % auf 657.458 m³ noch das höchste Produktionsvolumen seit dem ersten Quartal 2018 (662.620 m³) erreicht worden.

Die Produktion von Schichtstoff-Elementen (1621 12 002) hat dagegen im bisherigen Jahresverlauf kontinuierlich nachgegeben. Mit einem Minus von 20,2 % auf 76.267 m³ sind die Einbußen im zweiten Quartal dabei erheblich stärker ausgefallen als im ersten Quartal (-13,8 % auf 99.984 m³).

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Siempelkamp verkauft Hybrid OSB-Anlage nach China

Homann will Einbußen bis zum Jahresende aufholen  − vor