Egger-Umsatz steigt auf knapp 2 Mrd €

In dem am 30. April beendeten Geschäftsjahr 2011/2012 hat die Egger-Gruppe ihren konsolidierten Gruppenumsatz im Vergleich zum Vorjahr um 11 % auf 1,963 Mrd € gesteigert. Damit wurde das im Sommer 2011 ausgegebene Umsatzziel von +10 % noch leicht übertroffen. Zu dieser positiven Entwicklung haben vor allem die zum 1. Juli 2011 abgeschlossene Übernahme des russischen Spanplattenwerkes Gagarin, die Inbetriebnahme des OSB-Werkes im rumänischen Radauti, höhere Absatzmengen bei dekorativen Holzwerkstoffen und die zur Kompensation der Rohstoffkostensteigerungen durchgesetzten Preisanhebungen beigetragen. Der Bereich „Decorative Products“, der das Geschäft mit rohen und beschichteten Holzwerkstoffen zum Einsatz in Möbelindustrie und Innenausbau umfasst, legte mit einer Umsatzsteigerung von 16 % auf 1,575 Mrd € überproportional zu. Der vor allem auf Laminatboden ausgerichtete Bereich „Retail Products“ erwirtschaftete ein Umsatzplus von 6 % auf 348 Mio €. In dem zum Geschäftsjahresbeginn neu gegründeten Bereich "Building Products" ging der Umsatz dagegen um 10 % auf 167 Mio € zurück. Dieser Rückgang wurde von Egger vor allem auf die reduzierte Schnittholzproduktion sowie auf die im Jahresverlauf leicht rückläufige Preisentwicklung bei OSB zurückgeführt. Von dem Gesamtumsatz in Höhe von 1,963 Mrd € wurden 32,9 % in der Vertriebsregion Nord-/Westeuropa, 6,9 % in Mittel-/Südeuropa, 22,9 % in Zentral-/Osteuropa, 11,9 % in Süd-/Westeuropa, 11,8 % in Großbritannien/Irland, 8,3 % in Russland und 5,2 % in Übersee erwirtschaftet. Differenziert nach Kundengruppen entfielen 46 % das Gruppenumsatzes auf den Bereich "Industry" (Industrie und industrielle Abnehmer aus dem Holzbau), 45 % auf den Bereich "Professional" (Planer, Architekten, Handwerker, Fachhändler) und 9 % auf den Bereich "Home" (Baumarktketten). Diese Verteilung hat sich gegenüber dem Vorjahr nicht verändert.

- Anzeige -

Kategorie des Artikels
- Anzeige -