Deutsche Pelletimporte um über 20 % gestiegen

In den ersten neun Monaten hat Deutschland insgesamt 262.964 t Pellets importiert. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einem Anstieg um 20,4 %. Laut den vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) war Dänemark mit 60.032 t wie im Vorjahr größter Lieferant, gefolgt von Polen mit 48.342 t. Die Importe aus Belgien lagen mit 28.222 um 28 % höher als 2020. Die Bezüge aus Russland sind mit 38.746 t mehr als doppelt so hoch ausgefallen wie im Vorjahreszeitraum. Der Importwert summierte sich auf 40,8 Mio €, was einem rechnerischen Wert je Einheit von 155,3 €/t entspricht.

Bei den deutschen Pelletexporten weist die Statistik lediglich einen leichten Anstieg um 3,3 % auf 591.671 t aus. Mit 210.904 t gingen rund 33 % der gesamten Exporte nach Italien. Weitere 121.661 t bzw. knapp 21 % wurden nach Österreich exportiert. Der Wert der Exporte betrug insgesamt 104,3 Mio €, der rechnerische Wert je Einheit gab entsprechend deutlich von 210,7 € auf durchschnittlich 176,3 €/t nach.
Der Außenhandelsüberschuss verringerte sich um 7 % auf 328.706 t.

- Anzeige -
Relevante Märkte
Hier finden Sie passende Marktberichte und Marktpreis-Tabellen

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -