|  

EU und Guyana haben VPA-Verhandlungen abgeschlossen

04.12.2018 − 

Mit der Unterzeichnung des Voluntary Partnership Agreements (VPA) am 23. November in Brüssel durch Marjeta Jager als Vertreterin der EU Kommission und dem für Forstwirtschaft zuständigen Minister Guyanas Raphael Trotman wurden die vorangegangenen Verhandlungen abgeschlossen. In dem Dokument, das noch von den jeweils zuständigen Institutionen von Guyana und der EU ratifiziert werden muss, sind die notwendigen Schritte hin in zu einer Zertifizierung gemäß dem EU-Aktionsplan Forest Law Enforcement, Governance und Trade (FELGT) festgeschrieben. Hierzu zählt, wie bei allen anderen Ländern, mit denen die EU bereits ein VPA abgeschlossen hat, die Entwicklung und Implementierung eines Verfizierungssystems. Mit diesem System wird eine durchgängige Dokumentation der Legalität von Holz vom Ort der Holzernte bis hin zum Endverarbeiter sichergestellt. Das Nachweissystem muss dabei sowohl bei Holzverwendung im Inland als auch bei für den Export vorgesehenen Hölzern anwendbar sein. In der nach Unterzeichnung eines VPA anschließenden Implementierungsphase werden unter gemeinsamer Aufsicht von Vertretern Guyanas und der EU entsprechende Systeme und Verfahren ausgearbeitet. Weitere Schritte in dem Implementierungsprozess sind der Aufbau von unabhängigen Auditierungsverfahren und Beschwerdesystemen.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Hagebau-Sprecher Esper wechselt zu Laborausstatter

Kreft Gesamtgeschäftsführer im Hagebau-Einzelhandel  − vor