|  

E/D/E konnte Handelsvolumen wieder leicht steigern

23.03.2021 − 

Das Handelsvolumen der Verbundgruppe Einkaufsbüro Deutscher Eisenhändler (E/D/E) hat sich 2020 um 2,1 % auf 6,441 Mrd € erhöht. Das Wachstum wurde vor allem über die Anbindung neuer Mitglieder im Ausland erreicht. Im europäischen Ausland hat das Handelsvolumen um 13,8 % bzw. um 193 Mio € auf 1,592 Mrd € zugelegt. In Deutschland wurde ein Rückgang um 1,2 % auf 4,849 Mrd € verzeichnet. Das Lagergeschäft hat sich weiterhin positiv entwickelt; der Lagerumsatz belief sich auf 339 Mio €. Der Jahresüberschuss hat sich um 3,4 % auf 15,2 Mio € verbessert.

Die Umsätze mit Industriekunden, beispielsweise aus der Automobil-, Luftfahrt- und Maschinenbaubranche haben sich bei vielen E/D/E-Händlern im vergangenen Jahr deutlich rückläufig entwickelt. Dagegen konnten in den baunahen Bereichen Zuwächse erzielt werden. In der Warengruppen „Bauelemente, Befestigungstechnik, Bau- und Möbelbeschläge, Sicherheitstechnik, Baugeräte und Bauwerkzeuge" hat das Handelsvolumen um 3,1 % auf 1,521 Mrd € zugelegt. Ein überproportionales Wachstum um 5,7 % auf 277 Mio € hat innerhalb dieser Warengruppe das Segment Baubeschläge hingelegt. Für die Warengruppe „Haustechnik" wurde ein Anstieg um 9,6 % auf 1,556 Mrd € ausgewiesen. Im Bereich „Stahl" hat das Handelsvolumen um 8,9 % auf 1,049 Mrd € nachgegeben. Die restlichen Warengruppen haben folgende Beiträge geleistet: „Präzisionswerkzeuge, Handwerkzeuge, Maschinen" 567 Mio € (-4,6 %), „Elektrowerkzeuge, Betriebseinrichtungen, Schweißtechnik" 791 Mio € (+1,6 %), „Arbeitsschutz, Technischer Handel, Werkstattmaterial" 720 Mio € (+3,6%) und „DIY, Gartentechnik, Sonstiges" 160 Mio € (+7,6 %).

Zum Jahresende waren in der E/D/E-Gruppe europaweit 1.137 Mitarbeiter beschäftigt. Die Gesamtzahl der E/D/E-Mitglieder hat sich nur geringfügig auf 1.187 Unternehmen verringert. Einem Mitgliederanstieg im Bereich Großhandel (PVH) auf von 956 auf 959 Unternehmen stand ein Rückgang im Bereich Einzelhandel von 233 auf 228 Mitglieder gegenüber.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − BayWa verlängert Vertrag mit Finanzvorstand Helber

Lockdown in Deutschland wird bis 18. April verlängert  − vor