|  

E/D/E hat prognostiziertes Handelsvolumen verfehlt

02.03.2020 − 

Die Verbundgruppe Einkaufsbüro Deutscher Eisenhändler GmbH (E/D/E) musste im vergangenen Jahr einen leichten Rückgang ihres Handelsvolumens um 0,6 % auf 6,309 Mrd € hinnehmen. Die Prognose von +4,6 % auf 6,64 Mrd € wurde somit verfehlt.

Die Einbußen im vergangenen Jahr sind durch das schwächere Inlandsgeschäft entstanden. In Deutschland hat sich das Handelsvolumen um 1,5 % auf 4,919 Mrd € verringert. Im europäischen Ausland konnte die E/D/E-Gruppe ihr Handelsvolumen hingegen um 2,4 % auf 1,399 Mrd € erhöhen. In den einzelnen Warengruppen stellt der Bereich „Bauelemente, Befestigungstechnik, Bau- und Möbelbeschläge, Sicherheitstechnik“ eine positive Ausnahme dar; hier hat das Handelsvolumen laut E/D/E um 2,0 % auf 1,476 Mrd € zugelegt.

Ihren Jahresüberschuss konnte die E/D/E-Gruppe erstmals seit einigen Jahren wieder steigern. Mit 14,7 Mio € wurde der Vorjahreswert um 2,1 % übertroffen. Die Zahl der E/D/E-Mitglieder ist zum Jahresende auf 1.189 Unternehmen zurückgegangen. Zu dieser Entwicklung haben Großhändler (PVH) mit 956 Mitgliedern und Einzelhändler mit 233 Mitgliedern gleichermaßen beigetragen.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Brand in Hagebau-Zentrallager ist unter Kontrolle

Thiemel wird Geschäftsführer von Hornbach Österreich  − vor