|  

BHB: DIY-Umsatz in Österreich hat Prognose übertroffen

09.03.2018 − 

Die österreichischen Bau- und Heimwerkermärkte haben im vergangenen Geschäftsjahr laut den über das Total Store Reporting der GfK ermittelten und Anfang März von dem Branchenverband BHB vorgestellten Zahlen ihren Bruttoumsatz gegenüber dem Vorjahr um 2,6 % auf 2,53 Mrd € erhöht. Nach Angaben des BHB konnten damit die ursprünglichen Erwartungen für 2017 übertroffen werden, Anfang letzten Jahres hatte der Branchenverband mit einem ein Plus von 1,5 % gerechnet. Auf bereinigter Verkaufsfläche wurde die Prognose dagegen verfehlt. Im Jahr 2017 ist der Bruttoumsatz flächenbereinigt um 0,7 % gestiegen, während der BHB einen Zuwachs von 2,0 % erwartet hatte.

Damit blieb im Geschäftsjahr 2017 das Plus auf bereinigter Verkaufsfläche erstmals wieder hinter dem Gesamtzuwachs zurück. Im Jahr 2016 war der Gesamtbruttoumsatz der österreichischen Baumärkte um 2,4 % auf gestiegen; flächenbereinigt gab es aufgrund der zeitverzögerten Wiedereröffnung von Standorten der 2015 zerschlagenen Baumax-Kette durch neue Betreiber ein stärkeres Plus von 3,9 %. Davor hatte der Bruttoumsatz in Österreich 2015 um 0,7 % zugelegt; auf bereinigter Verkaufsfläche war er um 2,6 % gestiegen.

Im laufenden Jahr rechnet der BHB mit einem gegenüber 2017 etwas schwächeren Umsatzanstieg von 2,0 %, flächenbereinigt wird ebenfalls ein Plus von 2,0 % erwartet. Mit dieser Prognose bleibt das BHB hinter den Erwartungen des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsförderung (Wifo) zurück, das für die Jahre 2018 und 2019 ein Wachstum der österreichischen Gesamtwirtschaft von 3,0 % bzw. 2,2 % erwartet.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Bauvista: Neuausrichtung der internen Organisation

Baumarktbranche hat Umsatz erneut leicht gesteigert  − vor