|  
Bauelemente» weitere Meldungen

Verfahren über Firmen der Zech-Gruppe eröffnet

16.05.2018 − 

Am Landesgericht Feldkirch wurden gestern die Sanierungsverfahren über zwei der vier zur Vorarlberger Zech-Gruppe gehörenden Fensterbaubetriebe sowie Tür- und Torhersteller eröffnet. Wie erwartet wurden unterschiedliche Sanierungsverwalter bestellt. Für die Zech Fenstertechnik ist dies Dr. Tobias Gisinger von der Kanzlei Sutterlüty, Klagian, Brändle, Gisinger in Dornbirn und für die Zech Kunststofffenster Lukas Pfefferkorn von der Kanzlei Thurnher Wittwer & Partner Rechtsanwälte ebenfalls in Dornbirn. In beiden Fällen wird über den von der Zech-Gruppe bereits am 8. Mai vorgelegten Sanierungsplan am 2. August am Landesgericht Feldkirch verhandelt. Der Sanierungsplan sieht ebenfalls für beide Unternehmen die gesetzliche Mindestquote von 20 % zahlbar innerhalb von zwei Jahre ab Annahme vor.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Jeld-Wen: Umsatzsteigerung nur über Sondereffekte

Amorim: Floor & Wall-Umsatz ist um 10,1 % gesunken  − vor