|  
Bauelemente» weitere Meldungen

Moso hat nach Brand neue Räume in Hoorn bezogen

21.04.2020 − 

Der niederländische Bambusspezialist Moso International hat seine Verwaltung vorübergehend nach Hoorn verlagert, nachdem der Stammsitz in Zwaag im Februar durch ein Feuer zerstört worden war. Die neu angemieteten Büroräume in dem wenige Kilometer südlich von Zwaag gelegenen Hoorn wurden Anfang April bezogen. Derzeit befinden sich zwar fast alle Mitarbeiter wegen der Corona-Krise im Home-Office, bis zum Wiederaufbau des Stammsitzes soll in Hoorn aber grundsätzlich die gesamte Verwaltung des Unternehmens angesiedelt sein.

Auch für das ebenfalls niedergebrannte Lager konnte eine Ausweichlösung in der Nähe von Zwaag gefunden werden. Vom neuen Lagerstandort Venhuizen werden seit Kurzem Kunden aus der DACH-Region beliefert.

Direkt nach dem Brand hatte die Hausbank des Unternehmens provisorische Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt. Zudem waren sämtliche Arbeitsunterlagen in einer Cloud gespeichert, so dass der Geschäftsbetrieb ohne größere Unterbrechungen fortgeführt werden konnte.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − James Halstead hat Zahlen im ersten Halbjahr verbessert

ITC soll am 15. Mai über General exclusion entscheiden  − vor