|  
Bauelemente» weitere Meldungen

Fensterverbände prognostizieren erneutes Wachstum

22.03.2018 − 

Das bereits seit Längerem zu verzeichnende Wachstum des deutschen Fenstermarktes wird sich aus Sicht der vier Branchenverbänden VFF, Pro-K, FV S+B und BF auch 2018 weiter fortsetzen. Nachdem die Absatzmenge 2017 um weitere 2,6 % auf 14,2 Mio Fenstereinheiten (eine Fenstereinheit FE=1,69 m²) zulegen konnte, wird für das laufende Jahr ein erneuter Anstieg um 2,8 % auf 14,6 Mio FE in Aussicht gestellt. Die Verbände stützen sich dabei auf die Ergebnisse der von ihnen in Auftrag gegebenen und regelmäßig aktualisierten Studie des Marktforschungsinstitutes Heinze die im Rahmen der Messe Fensterbau Frontale am 21. März in Nürnberg vorgestellt wurde.

Die Verbände rechnen auch in diesem Jahr wieder mit Zuwächsen in allen Bausegmenten. Im Bereich der Renovierung bzw. energetischen Sanierung soll der Fensterabsatz demnach um rund 2,2 % steigen. Im Bereich Neubau wird ein überdurchschnittliches Wachstum um 3,6 % prognostiziert. Daraus ergibt sich, dass 42,9 % aller Fenster im Neubau zum Einsatz kommen und die restlichen 57,1 % in der Renovierung Verwendung finden. Die Studie gibt zusätzliche Auskunft über die Entwicklung im Wohn- und Nichtwohnbau. Im Wohnbausektor wird demnach mit einem Anstieg des Fensterabsatzes um 2,6 % und im Nichtwohnbau um 3,1 % gerechnet; die Marktanteile der verkauften Fenster werden weitgehend stabil bei 65,8 % im Wohnbau und 34,2 % im Nichtwohnbau liegen.

Im Hinblick auf die Rahmenmaterialien geht die Studie davon aus, dass der Absatz von Metallfenstern mit einem Plus von 3,2 % am stärksten zulegen wird. Insgesamt lässt sich aber keine signifikante Verlagerung der Marktanteile bei den einzelnen Rahmenmaterialien ableiten. Kunststofffenster werden 2018 voraussichtlich auf einen Anteil von 57,6 %, Holzfenster auf 15,1 %, Holz-Metall-Fenster auf 9,0 % und Metallfenster auf 18,3 % kommen.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Deutscher Außentürenmarkt hat um 2,2 % zugelegt

Amorim: Floor & Wall-Umsatz ist um 3,8 % gestiegen  − vor