|  
Bauelemente» weitere Meldungen

Armstrong Flooring trennt sich von Holzfußbodengeschäft

15.11.2018 − 

Der US-amerikanische Bodenbelagskonzern Armstrong Flooring will die im Bereich Wood Flooring zusammengefassten Holzfußbodenaktivitäten für rund 100 Mio US$ an die Private Equity-Gesellschaft American Industrial Partners („AIP”) verkaufen. Der Kaufpreis entspricht dem 7,2fachen des in den letzten zwölf Monaten vom Bereich Wood Flooring erwirtschafteten Adjusted EBITDA. Beide Unternehmen haben Mitte November eine verbindliche Vereinbarung unterzeichnet. Das Closing soll nach Erfüllung der festgelegten Bedingungen bis zum Ende des vierten Quartals erfolgen.

Der Armstrong Flooring-Bereich Wood Flooring umfasst derzeit sechs Produktionsstandorte in den USA mit insgesamt rund 1.700 Beschäftigten. Die dort produzierten Holzfußboden werden in erster Linie auf den nordamerikanischen Märkten vertrieben. Im Zuge der Transaktion wird AIP alle Armstrong Flooring-Marken für den Holzfußbodenbereich, darunter die Marke „Bruce“, übernehmen. Darüber hinaus kann das Unternehmen in einer über zwei Jahre laufenden Übergangszeit für den Vertrieb der Holzfußboden auch die Dachmarke Armstrong nutzen.

Armstrong Flooring wird sich mit dem Verkauf der Holzfußbodensparte auf das aus seiner Sicht deutlich besser laufende Geschäft mit Luxury Vinyl Tiles (LVT) und Rigid Core Produkten sowie auf andere elastische Bodenbeläge, wie zum Beispiel Sheet Vinyl und Vinyl Composition Tiles, konzentrieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Schmid ist neuer Sprecher bei der Initiative pik

De Cock übernimmt Nordamerika-Aktivitäten von Mohawk  − vor