|  

Speisezimmerhersteller Wössner steht vor dem Verkauf

07.01.2016 − 

Der Speisezimmerhersteller Wössner soll vollständig an die Parramatta Capital Holding verkauft werden. Dies bestätigte Wössner-Geschäftsführer Oliver Gutekunst heute auf Anfrage. Parramatta ist ein Beteiligungsunternehmen der schwerpunktmäßig als Zulieferer der Automobilindustrie aktiven Prevent-Gruppe mit Sitz in Wolfsburg. Die Transaktion wurde am 23. Dezember beim Bundeskartellamt angemeldet und unterliegt noch der Zustimmung der Behörde. Wössner-Inhaberin Angelika Wössner ist altersbedingt seit Längerem auf der Suche nach einer Fortführungslösung für ihr Unternehmen. In der Vergangenheit wurden daher Gespräche mit verschiedenen strategischen Investoren geführt.

Die Prevent-Gruppe hatte 2015 bereits die Polstermöbelhersteller Machalke und Gepade erworben und somit die firmeneigene Polstermöbelsparte Prevent Interior ausgebaut. Machalke war im Mai von der ehemaligen Schweizer Desema Holding übernommen worden. Im August hatte Prevent dann auch alle Anteile an Gepade von dem Finanzinvestor Solvesta gekauft. Der Geschäftsbetrieb von Gepade soll allerdings stillgelegt werden. Über das Vermögen des Unternehmens ist Anfang Dezember ein Insolvenzverfahren eröffnet worden, nachdem Prevent nicht bereit gewesen war, weitere finanzielle Mittel zur Fortführung und Sanierung des Unternehmens zur Verfügung zu stellen.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − US-Möbelindustrie hat leichtes Auftragsplus erreicht

Steelcase: Verlust in EMEA-Region höher als erwartet  − vor