|  

Plambeck investiert am Standort Kaltenkirchen

11.01.2016 − 

Die Hinrich Plambeck Baustoff- und Holzhandel in Norderstedt plant für die Niederlassung Kaltenkirchen einen Neubau. Dieser soll in zwei bis drei Jahren umgesetzt werden. Als erster Schritt wurde am 28. Dezember mit der Stadt Kaltenkirchen ein Kaufvertrag über ein 1,6 ha großes Grundstück in einem neu ausgewiesenen Gewerbegebiet unterzeichnet. Gegenüber den bisherigen Betriebsgebäuden von Plambeck in Kaltenkirchen, die nach Abschluss des Neubaus verkauft werden sollen, wird die neue Niederlassung über eine deutlich größere Fläche verfügen.

Der Standort Kaltenkirchen der im Baustoff- und Holzhandel sowie im Wohnungsbau tätigen Unternehmensgruppe war 1995 eröffnet worden. Ähnlich wie in dem Baustoffzentrum Norderstedt werden von Plambeck auch in Kaltenkirchen Baustoffen für den Hoch-, Tief-, Trocken- und Gartenlandschaftsbau inklusive Bauholz sowie Bauelemente wie Fenster und Türen, Parkett und Laminat, Fließen und Planungsküchen vertrieben.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Steffel-Übernahme wurde am 5. Januar abgeschlossen

Gratenau-Unternehmen haben Insolvenzantrag gestellt  − vor